Bangkok 2/3

Veröffentlicht auf von CY

P1020373

Die Kao San Strasse.

 

18.-20.1.2011 (16.-22.1.2011)

Dies ist die Backpacker Hauptstadt der Welt. Das Quartier um die Strasse schläft nie. Jenste Drogen, Souveniers, T-Shirts, Tatoos und Massagen bekommt man hier zum günstigen - doppelten Preis. Es ist unmöglich normalen, zuverlässigen Kontakt zu Einheimischen zu knüpfen. Es geht ums Geschäft. Auf jeden Schritt sprechen einem 3 Leute an, um einem auszunehmen. Etwa 90% der Leute sind Ausländer in Ferienstimmung, womit man hier IMMER die besten Parties findet. In bestimmten Restaurants und in allen Hotels und Guesthouses sind NUR Ausländer willkommen und Thai verboten. Alles ist in Englisch, manchmal auch in Deutsch und Französisch angeschrieben.

Diese Parallelwelt ist so abschreckend wie faszinierend. Einzigartig in der Welt, schnappte ich mir ein günstiges Zimmer in einem Hinterhof und stürzte mich in die Touristenmassen.

 

Hier ein paar Üeberlebens- Tipps:

- Mai ou heisst NEIN und funktioniert besser als No. (No meint, dass der Rosenverkäufer noch 7 Minuten lang umherschwatzt)

- Mai ou kap ist die Höflichkeitsform.

- Tucktucks nehmen dich immer aus, bringen dich an einen falschen Ort oder sind mindesten doppelt so teuer wie Taxis.

- Taxis, die nicht sofort den Taxometer anstellen, werden dich ausnehmen, falls du nicht mühsam wirst und aussteigst (Vorallem nach dem Ausgang)

- Meide Taxis die dich ansprechen oder an Touristenorten warten. Fahrende Taxis mit roter Lampe sind frei.

- Wenn du 20m aus aus der Kao San wegläufst kostet das Internet pro Stunde nicht mehr 1 Franken sondern nur 30 Rappen. Die Nudelsuppe nicht mehr 4 sondern 1 Franken.

- Pingpong shows kosten 250 bis 300 Baht.

- Das Zugs- und Busticket ist billiger am Bahnhof und Busstation zu kaufen. Dort sprechen sie sogar Englisch und der Service ist locker auf europäischem Niveau.

P1020359  P1020362

 

Links: Ich traf auf Freunde von der Schweiz (Meli und Anna). Zusammen mit Darian (von Bangkok) genossen wir die Touristenstrasse. 

 

P1020361

 

Aufgefallen in den Kanälen der Stadt: Grosse Viecher.

 

P1020364

 

P1020368

 

Zum Schluss noch was Royales. Der König ist ein Gott in diesem Land. Allgemein kannst du sein wie du willst. Dich mit Tatoos übersähen oder mit einer Schaufel durch die Nase in der Stadt herumlaufen: HEILIG ist der König UND die Höflichkeit. Falte die Hände bei jeder Gelegenheit zusammen und füge an jedes Wort ein ''Kap'' an. Selbst der grösste Thai- Hippie geht brav in den Tempel beten und der älteste am Tisch hat unseren grössten Respekt.

 

Hier ein paar Wörter: (Schwiitzertüütsch gschrebe)

0-10 = suun, nöng, soo, säm sii, hä hoe, diät, bäd, gau, sip.

Hallo = Sauadii (kap)

Tschüss = La kon (kap)

Danke = Kap kun (kap)

Wie läufts? = Sabaidii eru (kap)

Wie teuer? = To lai?

 

Persönlich: Dank Super Leuten geniesse ich die Stadt länger als geplant. Immer flexibel bleiben...

 

Plan A: Ein paar angehängte Tage in der Stadt der Engel.  

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post