Von Sanjian nach Yichang

Veröffentlicht auf von CY

P1040708

(Noodel- Bude in Yichang)

 

23- 24.9.10

Ich reiste über Huaihua nach Fenghuang. Auf dem Weg wurden mir wieder viele Spezialitäten eingeflösst. So zum Beispiel dies hier:

P1040481

Man wirft schliesslich nichts weg vom Tier. Desshalb werden alle ''Speziellen'' Teile in irgend ne Chillisauce eingelegt und dann abgenagt... Genossen haben sies sicher, den Ausländer zu sehen wie er literweise Schweiss vergiesst. (Fairerwaise muss man sagen, dass es selbst für Chinesen eine heisse Sache war...)

 

24.-26.10.10

Schliesslich kam ich in Fenghuang an. Eindrücke:

 

P1040528

 

P1040529

Zwar war es sehr touristisch, da es aber genug weit weg von Bahnhöfen und Flughäfen war, sah man vorallem Chinesen und kaum Ausländer. Ausserdem hat sich viel vom alten Leben erhalten. Über die Küche von Fenghuang siehe Akte lebendes Essen von Fenghuang

P1040496  P1040516

 

P1040508

 

P1040530  P1040534

Ich traf auf ne sympatische Chinesin, die mich überzeugte am nächsten Tag mit ihr in ein Miao Dorf zu kommen. Erwartet hatte ich irgend ein Klischee- Touristen- Loch. Gefunden haben wir ein richtiges, lebendiges Dorf. Das Foto links oben, kommt von einer Baustelle auf dem Weg dahin. Es ist ziemlich normal, dass auch Frauen als Wanderarbeiter arbeiten. Während in den Grossstädtebaustellen mehrere hundert Kubikmeter Beton am Tag verbaut wird, wird hier der Mörtel und die Steine noch einzeln auf dem Buckel einige Stockwerke hinaufgetragen.

Rechts: Wärend die Einwohner in einem Lastwagen mitfahren um Geld zu sparen, trafen wir auch auf einen Car voll chinesischer Grossstadt-Girly-Girls die in Highheels und Flipflops von einem Dorf zum nächsten geschleust wurden.

P1040546   P1040548

 

P1040559

Ein grosses Highlight war der lokale Markt der stattfand.

P1040541

Lebendtransport. (Drei kleine Ferkel)

P1040540

Wenn der Metzger nicht aufmerksam genug ist, bekommen sogar die Köter etwas ab...

P1040543

 

P1040583

Die Chinesen sind vielleicht nicht speziell gross. Aber die Miaos kamen mir gerade mal zum Bauchnabel. Dementsprechend war der Aufruhr als ich da durchstapfte.

P1040592

Der Unterschied zwischen diesen Dörfer und der Grossstadt ist enorm. Einerseits realisiert man, wie hart dieses Leben sein kann. Als Mensch eines entwickelten Landes bemerkt man oft nicht, wie alles durchdringend extreme Existenznöte sind, wie prägend ein Kampf ums nackte Überleben sein kann.

P1040590

Haarstil von heute und gestern...

 

Zurück in Fenghuang genoss ich die Strassenscenen.

P1040599

 

P1040617

 

P1040619

Ganz gross in Mode sind Kleider mit denen wir vielleicht in die Kirche gehen würden. Schliesslich ist dies ein kleines Zeichen der Aufbruchsstimmung und von kleinem Wohlstand. Auch lassen sich viele Leute mindestens einen Findernagel wachsen. Wer einen langen sauberen Fingernagel hat ist Top, der hat nen feinen Job und muss sich die Hände nicht schmutzig machen. Ausserdem lässt sich so sehr praktische viel Geld zählen...

P1040632

 

P1040680  P1040691

Ich verlängerte den Aufenthalt und genoss die Abendstimmung. Links: Studenten verdienen sich Geld, indem sie mit einem Lautsprecher auf dem Rücken für ein bisschen Bares einen Song zum Besten geben. Rechts: Einer vom Hostel war noch ein richtiger stolzer Kommunist. Mao und rote Sternchen überall. Wir verstanden uns trotzdem gut. Hier machten wir ein bisschen Teezeremonie. Dabei wird das Getränk sehr stark gebraut, sodass eine sehr bittere Brühe entsteht. Dies trinkt man in Minischalen. Wieder probierte ich ein bisschen Spezialitäten aus: Akte lebendes Essen von Fenghuang

 

Letzte Eindrücke Fenghuang:

Die Stadt war historisch sehr wichtig. Auch dank dem Tourismus, konnte sich einiges vom alten Charakter erhalten.

P1040698

 

P1040699

 

Persönlich: Zwar wimmelte es von Touristen, trotzdem war diese Stadt ein Erlebniss. Die angetroffenen Leute waren super.

 

Zusatz: Ich reiste über Jijou in den Norden nach Yichang. Dort gabs zwar nichts grossartiges aber: Das episches Titelbild von diesem Beitrag kommt von Yichang.

 

Plan A: Ich fand ein günstiges chinesisches Schiff um in drei Tagen nach Chongqing zu schippern.

 

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post