Akte Mekong by boat

Aufgefallen ist mir, dass es im Internet kaum oder keine Informationen über das Befahren des Mekongs gibt. Desshalb schreibe ich hier eine separate Seite für alle Folgeabenteurer.

 I noticed that there is hardly any information about traveling the Mekong by

boat. Hence, I wrote down some tips, we have been looking for, but didn't

find in the Internet

P1070707 

 


Verlauf des Flusses

Course of the river

 

Im nördlichen Teil verläuft der Mekong durch Tibet und Yunnan in China. Die klimatischen Umstände in diesem Teil sind schwierig. Persönlich habe ich gehört, dass rund um Qamdo schon einmal Leute mit einem Gummiboot ein Teilstück gemacht haben. Die Region ist aber ziemlich wild und schwierig. Heute werden durch den Ausbau der Infrastruktur in China weite Teile dieser Region leicht zugänglich gemacht. Aktuel sind Ausländer aber seit 2008 in Tibet nicht mehr zugelassen. Wie es dort aussieht, kann man sich in etwa vorstellen wenn man diese Bilder sieht: Von Chengdu nach Danba , Von Dege nach Bayu , Von Litang nach Shangrila , Im Süden von Yunnan wird der Fluss dann auf Abschnitten beschiffbar. Am Jinhong habe ich die ersten Handelsschiffe gesehen, die von dort aus bis nach Vientane fahren können. Es gibt auch organisierte Touristenboote, welche anscheinend von China direkt nach Thailand fahren. (Mit Thailand ist nur die Region vis a vis Luangprabang gemeint, und nicht der Weg über den Tonlesap in Kambodscha.) In dieser Region gibt es so gut wie keine Städte. Man findet einzelne Boote, welche aber für die Dörfer und Besitzer so enorm wichtig sind, dass sie nur schwierig zu einem vernünftigen Preis kaufbar sind.

Ein grosses Hinderniss sind die Khon Wasserfälle im Süden von Laos.link Diese sind absolut nicht passierbar. Ich war immer hoffnungsvoll, um mit unserem Boot eine Lösung zu finden, als ich die Gewalt der Wassermassen und die scharfen Felsen sind hoffnungslos. Man kann aber Lösungen finden indem man das Boot per Land transportiert. Mehr dazu ganz am Ende des Textes. 

Preise

Möglichkeiten ein lokales Boot zu kaufen, gibt es eigendlich vorallem ab Houaxai link. Wir kauften unser Boot dort. Es kostete uns ca 850 Dollar, war 15 meter lang uns ein bisschen morsch. Inklusive war ein grosser Toyota Automotor. Zusätzlich mussten wir 4 Gastanks zu 60 Dollar das Stück kaufen. Das Gas aufzufüllen kostete uns ca 15 Franken pro Tank. Ein kleines morsches Boot ohne Motor ist ab 50 Dollar zu haben. Spezielle Boote wie Kanus oder Kajaks findet man hier so gut wie keine. 


The northern part of the river flows through Tibet and Yunnan in China. The climate here is difficult. I heard of people which travelled around Qamdo with a rubber boat, but this region is rather wild and difficult. Today, many parts of the region are easier to reach due to the improved infrastructure.

Since 2008, foreigner aren’t allowed into Tibet. To imagine how it looks there check out the following pictures of tibetan province of Sichuan: link  ,  link  ,  link

In the south of Yunnan parts of the river is navigable. At Jinhong I saw the first merchant ship which could travel from there to Vientane. There are organized tourist boats as well, which apparently travel directly from China to Thailand. (Here, Thailand only includes the region opposite to Luangprabang and not the way over Tonlesap in Cambodia.) In this region there are practically no cities. One can find some single boats, but those are of such importance for its owner and the whole village, that it is hardly possible to buy them for a reasonable prize.

A big obstacle are the Khon waterfalls in the south of Laos. link. They are not passable. I was always enthousiastic about it, but in the moment of looking at the huge waterfall I lost any hope of the possibility to pass there iven with a small boat. Its more like a meat chopper than a river... But you can transport small boats on land. More about this below at the end of this page. 

 Further south, from TonleSap in Cambodia to the sea in Vietnam the river should be easy to travel on and you wouldn't be the first one going down there. Important is to keep all the documents about where and how you buied the boat. If not they suspect you fastly to be a thief

Prices 

Possibilities to buy a local boat are best in Houaxai. link . We bought oure boat there for around 850 USD. It was a 15 meter long wooden boat with a big Toyota carmotor inside. But!!! We searched for about 3 Days. The normal price for a big boat is around 1500 USD. We bought 4 gasbottles too, each for around 60 USD. A very small old boat without motor is around 50 UDS. But its fucking dangerous. Special western boats, like canoes or kayaks,almost don’t exist.


 

 

Allgemeines und Organisatorisches:

General information and planning:


 In der Region gibt es verschiedene Probleme. Im nördlichen Laos ist die Landschaft oft über viele KM unberührt. So abenteuerlich das Reisen ist, so bewusst sollte man sein, dass es kaum Infrastruktur oder Shops gibt. Die Grenze zu Burma/ Myanmar ist nicht gross bewacht. Einzelne Kontrollen existieren. link Dort ist gut, dass man den Pass NIE aus den Fingern lässt, oder eine Kopie dabei hat. Weiter gegen Süden wird der Strom zum Grenzfluss zwischen Thailand und Laos. Von Houaxai bis vor Luang Prabang Kham Vhong (Der 4. Kapitän für ein paar Tage) erklährte, dass es dort gefährlich sei zu campen, da es Hanfschmuggler gäbe. Von Paklay bis vor Vientiane Falls man unter Lao-Flagge reist, hat man das Problem, dass man eingendlich gar kein Boot besitzen darf. Deshalb sollte man mindestens vor Vientiane einen Einheimischen anstellen um den Touristenführer zu spielen. Nach Vientiane gibts eine Brücke nach Thailand, welche strenger bewacht wird. Eine andere Lösung ist, nach Thailand zu immigrieren und den Grenzfluss so abzufahren. Offizielle Lösungen und Hilfe dazu gibt es keine.  Vientiane (Im Wort)

Boote darf man normalerweise nicht aus Laos ''exportieren''. Über andere Herausforderungen im Süden berichte ich weiter unten am Ende dieses Textes. 

There are different difficulties in this region. The north of Laos is often untouched for many kilometers. Travelling here is an adventure but one should be aware of the lack of infrastructure and shops. The border to Burma/Myanmar isn't heavy guarded. Lone controls exist. It is very important to NEVER give your passport to someone else or, at least, to have a copy. Further south, the river becomes the border between Thailand and Laos. link Kham Vhong (that is the name of captain no 4 who traveled with us for a few days) explained that it can be dangerous to camp there due to cannabis smugglers link. But we did it anyway. In case you sail under Laos flag, you’re actually not allowed to own a boat. Therefore, you should hire a local person as a tourist guide before Vientiane. After Vientiane comes a bridge to Thailand which is stricter guarded. Another solution would be to immigrate to Thailand and to travel the border river there. Official solutions or tips don’t exist. Usually, it is not allowed to own or “export” boats from Laos. link

About upcoming difficulties in the south look below at the end of this page. 

 


Praktische Probleme 

Practical problems

Der Mekong ist tückisch. Sein Wasserstand verändert sich laufend. Deshalb sind klare Aussagen schwierig zu machen. Ich habe dazu ein paar Bilder zusammengestellt. Dies gilt nur für das Teilstück von der Grenze nach China bis nach Vientiane und nur in der Zeit meiner Reise.

 The Mekong is malicious. The water level changes continuously. That makes it difficult to give instructions. The following pictures are valid only for the part from the border to china to Vientiane and only for the time I travelled there.

P1070636 

Viele Felsen liegen irgendwo im Fluss. Solange sie aus dem Wasser ragen oder der Fluss Strömung hat, kann man diese leicht umgehen. Sobald es keinen Strom mehr hat, wirds schwierig. Wir organisierten uns so, dass immer eine zweite Person zuvorderst am Boot Ausschau hält

Many rocks lie somewhere in the river. As long as they stick out of the water or the river has a current it is easy to circumvent them. As soon as there is no more current it becomes difficult. We did it that way that a second person always was on the lookout in front of the boat.

P1070705 

Sobald der Fluss schneller wird, und mehrere Felsen auftauchen wirds schwieriger. Mit unserem starken Toyota 16-Valve Motor konnten wir aber gut durchnavigieren. Meistens kam es am besten wie folgt: Zuerst fährt man immer im Hauptstrom entlang. Sobald nach Felsen oder Nebenströmen dieser Hauptstrom verschwindet, tauchen grosse Wellen auf. Kleinere Boote können durch diese ziemlich viel Wasser ''schlucken''. Am besten sollte man daher bei Gelegenheit  nach links oder rechts in eine ruhigere Stelle abbiegen. Ein einziges Mal, hatten wir die Schwierigkeit, dass der Hauptstrom sich direkt an einem grossen Felsen ''brach''. Besser ist, wenn man da dem Motor vertrauen kann. 

It gets more difficult as soon as the river starts to flow faster and several rocks appear at once. Luckily, we had a strong Toyota 16-valve motor and were able to navigate through the rocks.

Usually it is best to travel as following: Follow the main stream. As soon as this main stream disappears  and rocks or tributary streams appear it starts to have large waves. Little boats could “gulp” pretty much water. Therefore, and if possible, one should take the opportunity to turn left or right into more quiet water. We only had trouble once when the main stream broke directly on a large rock. It’s advantageous if you can trust your motor in such a situation.

P1070693 

Im ersten Bild sieht man, dass es viele kleine Buchten zwischen den Felsen gibt. Dort kann man zwar gut campieren, das rücklaufende Wasser verursacht aber grosse Wirbel. Dasselbe geschieht, wenn sich der Hauptstrom an Felsen bricht. Die Strudel können dadurch Ausmasse mit Durchmesser von 2-4 m erreichen. Erinnert hat mich dies an Satstraumen: link

In the first picture you see that there are many small bays between the rocks. It is possible to camp there but the water, which sets back, can cause large whirls. The same thing happens when the water of the main stream is broken by rocks. The maelstroms can reach 2-4m in diameter. That reminded me of Satstraumen: link

P1070689   P1070700

Vor Vientiane gibt es solche Betonblöcke. Sie markieren Felsen im Wasser welche schwer zu erkennen sind. Grün meint man sollte in Flussrichtung den Block Links von sich lassen- Rot Rechts.

Before Vientiane, concrete block, as shown in the pictures above, mark rocks in the water which are hard to detect. Green blocks indicate to pass the block on its right side in direction of the current, red indicates to pass on the left side.

Schlussendlich war es aber immer möglich eine Lösung zu finden. Wenn der Fluss nicht sehr viel oder kaum Wasser führt, ist es gut befahrbar. Falls man kein Risiko eingehen will, sollte man sich auf die Kurzen Strecken belassen, auf welchen Touristenboote fahren. Ansonsten ist das befahren möglich. Definitif ist das Teilstück bei den 4000 Inseln  unbefahrbar.

At the end, it was always possible to find a solution. When the river hasnt much water it is quite easy to travel the Mekong by boat. If you don't want to take any risk, You could just enjoy the littel parts where tourist boats make daytrips on the mekong. For sure, the part south around the 4000 islands is impossibel to ship

 


4000 Inseln. Lösungsansätze. 

4000 Islands. Possible solutions. 

Falls man ein kleineres Boot hat, kann man es per Land in den Süden transportieren und dort wieder einzuwassern. 

1. Improvisieren auf der Paradiesinsel 

Eine Möglichkeit ist das Boot auf Don Det aus dem Wasser zu nehmen und es auf der Inseln zu transportieren. Dies wird wohl weniger Aufsehen erregen falls man es geschickt macht. Die Einwohner sind normalerweise hilfreich und nett. (Für die nächsten Jahre ist sicherlich der Besitzer des Mini- Restaurant am Südlichen Strand ein Tip, wo man Delfine besichtigen kann.) Der Transport muss aber improvisiert werden. Es gibt so gut wie keine Autos auf der Insel. Die zu machende Distanz ist ca 2-4 km. Der Weg führt zuerst über eine Naturstrasse und Später über einen breiten Pfad. Das ganze zuerst abzulaufen wäre sicherlich eine gute Idee. 

2. Sicherer Weg mit offizieller Hürde. 

Die andere Möglichkeit ist, das Boot am Hafen eines kleinen Marktdorfes namens Ban Nakasang hinauszunehmen. Grosse Vorkehrungen dazu gibts nicht, aber viele hilfsbereite Leute und: Autos. Die Transportdistanz ist aber viel länger. Vielleicht muss man mit 15-20 km rechnen um wieder auf den Mekong zu treffen. Der Grenzübergang ist touristischer. Das heisst die Beamten wissen dass Ausländer Geld haben. Dementsprechend probieren sie Probleme zu machen um Geld zu kassieren. Ich nehme an, bezahlen ist der bessere Weg

3. Langweilig aber Praktisch.

Verkaufe das Boot zwischen Pakse und Ban Nakasang. Kauf dir ein neues in Kambodscha. 

If your boat ist not too big, you have to organise a transport on Land. 

1. Improve on the paradise island. 

One posibility is, to take the boat out of water to the island of Don Det. This would be less sensational, whats good for you. The locals are normally friendly and helpfull. (In this moment the owner of the small restaurant on the beach in the south is a good advise. It's the man you can ask to see the dolphines.) The transport have to be improvised. There are almost no cars on this island and the distance is about 2-4 km. The way is first a simple road and later a large path. To make research first before taking out the boat of the water is surely a good idea. 

2. Safe way with official obstacles. 

The other posibility is to take the boat out of water in the ''port'' of the littel marketvillage of Ban Nakasang. Its more safe and you  can organise everything there. The transport is much longer and gonna be around 15-20 km. You can cross the boarder by road. This means to have contact with officials who are used to tourist. They know whit people have money. The gonna try to make problems to earn some special fees. I guess you have to pay. 

3. Boooooring but practical. 

Sell the boat between Pakse and Ban Nakasang. Buy an new one in Cambodia. 

 


Zum Schluss 

In the end 


Seit Kambodscha bin ich vorallem mit Autostoppen weitergeganen. Deshalb werde ich mich hüten zuviele Tips zu geben. Ich weiss aber von keinerlei Probleme was die Gewässe von Kambodscha und Vietnam angeht. Es sei sogar einfach zwischen den beiden Länder die Grenze auf dem Wasser zu passieren. Dabei haben müsste man aber Dokumente die den Kauf bestätigen, sodass sie sicher sind, dass man es nicht gestohlen hat 

Mit dem Eigenen Boot den Tonlesap und den Mekongdelta zu besuchen muss absolut fantastisch sein! 

Obwohl ich hier nur von den Problemen schreibe, ist es die Bemühungen wert. Die Leute Leben in Dörfern wie vor tausenden von Jahren, die Natur ist atemberaubend.  Von Luangprabang nach Paklay

Since Cambodia, I hitchhiked only. Thats why I'm not gonna give a lot of advises. But I did hear nothing about problems to ship this region. It should iven be easy to cross the boarder between Cambodia and Vietnam by boat. Just be sure to make documents in the moment you buy a boat. If not, thex consider the boat as stolen. 

To see the Tonlesap and the Mekong delta by boat must be greate. 

Iven if I only write about problems in this page. It's worth it. The peopel live like they to it for tousands of years. The nature is amazing. link

Other information in english from  anothercaptain:link 

 http://averylongtriptoboston.blogspot.com/