Von Vientiane nach Pakse

Veröffentlicht auf von CY

Die Platz für die Beine- Motivation. Dies ist es, was mich den Daumen heben lässt. Hitchhaken ist nicht nur günstiger, spannender NEIN: Es ist vorallem viel komfortabler. Darum nahm ich die Herausforderung an. Wer von uns dreien zuerst im Süden von Laos in einem Guesthouse in Pakse sein wird hat gewonnen und kriegt ein Freibier.

 

10.-13.12.2010

Wir starteten zusammen um einen Weg aus der Stadt zu finden, was nicht ganz einfach war. Wie immer bei einer grösseren Stadt... Dabei fiel mir auf, dass die ganze Agglomeration nicht wirklich schön ist. Nach kurzen Lift nahm mich ein Typ in seiner alten Rostbüchse mit, der einfach unglaublich war. Er war ein bisschen überall und sprach tausend Sprachen. So unter anderem auch Vietnamesisch, Russisch, Kombodschanisch, Thai, Lao, Englisch, Französisch... Ich stieg aus in einem Dorf, wo man mich sofort zu Beerlao einlud. Nachdem ich dort eine Stunde gefeiert habe, wurde mir bewussst, dass dies ja unser grosser Wettbewerb ist und ich eigendlich stressen sollte.

Also gings weiter. Ich bekam ein Hammer- Lift auf einem kleinen Lastwagen. Er fuhr bis zum späten Abend immer weiter. Dies liess mich hoffen, die anderen zwei Mitstreiter wieder eingeholt zu haben. Unterwegs wurde ich zu einer richtigen Spezialität eingeladen: Enteneier, welche sich schon anfangen zu entwickeln. Also sieht man das Küken, wie es sich im Ei entwickelt. Das Eiweiss ist verschwunden und Blutadern spannen sich rund um das Eigelb. Die Dinger törnten mich zwar nicht gross an, aber ich hatte Hunger. Und, es schmeckte. Mit ein bisschen Salz und Würze ist es sogar richtig gut...

 

Am nächsten Tag kreutze ich kurz den Amerikaner(Andy). Er erklährte mir, dass er mit dem Franzosen bis hierhin (Thakek) kam. Doch als er noch halb schlief hörte er ein leises Quitschen der Türe... Der Frazose, welcher sonst immer Mühe hatte aufzustehen wenn er keinen Kaffee und Croissant hatte, stand früh am Morgen auf, um sich heimlich aus dem Hotelzimmer zu stehlen.

Kurz darauf hatte ich nen tollen Lift. Der Typ wollte exakt zu meinem Ziel. Und er fuhr ziemlich schnell. Perfekt! Leider sprach er kein Wort Englisch, weshalb ich wiedereinemal meine Sprich-mit-den-Händen-skills benutzen durfte.

 

 

Ein Sahnestücken der Musik, die überlall in den Autos läuf.

 

 

Dieses Video ist aber eher der Standart.
 

 

Wir fuhren durch typisch laotische Zustände. (Die Assotiation mit Chaotisch ist dabei passend.) Der Strasse entlang gibts ein paar Häuser auf Steltzen. Falls man das Geld hat, baut man sich ein pinkiges Klischeeshäuschen im französisch- kolonialen Stil. Der Müll wird irgenwohin geworfen und manchmal verbrannt.

Die Hitze war beeindruckend und die Strassenränder staubig. Links und rechts der Strasse gibt es Getreidefelder zwischen den verbrannten Baumstummeln der Brandrodungen. Mitten in diesem Nirgendwo, überholten wir einen überschminkten Ladyboy. (Ladyboy sind Thaijungs welche sich als Mädchen verkleiden.) In all seiner pinkness, fuhr es dahin. (Von Scooter über den Hut bis zu den Flipflops) Irgenwie gefiel es mir, die Situation bekam dadurch ein bisschen einen surrealen Klatsch...

Sonst beschäftigten wir uns mit Lao lernen. Tiernamen sind dabei ziemlich speziell. Entweder hat sicher der Fahrer über mich lustig gemacht oder die sagen tatsächlich offiziell Miau und Muh.

Auch fiel mir auf, dass viele Kioske am Strassenrand braunorangen Laowiskey, braunorganes Fanta und braunorganen Töffspritt am gleichen Tisch verkauften. Da kann ich tatsächlich nicht sagen was einem mehr schadet, wenn man es erst intus hat...

 

Der Schluss der Geschichte ist schnell erzählt. Ich war Erster.

 

Oh: In Pakse gibts übrigens nicht wahninnig viel anzuschauen. Eine katholische Kirche steht da und irgendwo im Wald ist  ein Mini- Ankhor What welches quasi das Ende einer wichtigen Strasse von dem antiken Megareich der Khmer von Kambodscha war.

 

Persönlich: Auf irgenwelchen Lastwagen durchs Land. Schön ist das Leben. Frisch der Wind der einem durch Haar und Gedanken weht.

 

Plan A: Byby Laos. Wahrscheinlichst gehts nach Kambodscha.

Kommentiere diesen Post