Von Pakse bis 4000 Inseln

Veröffentlicht auf von CY

Ca. 20m Höhendifferenz innert weniger km oder m. Die Wasserfälle auf Don Kohn waren eindrücklich. Und der Beweis, dass unser beschlagnahmtes Boot Vientiane (Im Wort) spätestens hier nicht mehr weiterkäme.

 

14.-16.12.10

 

Das Wettrennen- Autostoppen war ein grosser Fail. Schliesslich stoppten die ganze Zeit Autos welche alle drei gleichzeitig mitnehmen konnten. Also gaben wir auf und genossen die frische Luft draussen auf dem Pickup der mit 120 km/h durch wunderschönen Landschaften fuhr.

Wir gingen nach Ban Nakasang. Von dort aus heuerten wir einen Dorfbewohner an, uns auf eine Insel zu bringen. Wir entschieden uns für Don Kohn. 

Auf der Insel dann eine grosse Überraschung. Ich habe noch NIE auf meiner Reise ein so harmonisches Zusammenleben von Touristen und lokalen Leuten gesehen wie hier. Es gibt sehr günstige Gusthouses in den Dörfern. Läuft man nur 100m aus dem Dorf, kann man die Bauern bei der Reisernte beobachten, während sich die Schweine und Wasserbüffel im Schatten ausruhen. Ich beobachtete sogar einen Hahnenkampf der Tiere zweier Bewohner. Ziemlich blutige Sache aber anscheinend in Südostasien ein grosses Hobby.

 

Nach dem Ankommen suchten wir ein schönes Plätzchen. Wir gingen in den Süden der Insel mit Sicht auf Kambodscha. Dort fanden wir einen grossen Strand. Ausser einer kleinen Beitz gabs da nichts. Also genossen wir das letzte Camping am Mekong.

 

Die nächsten Tage sind schnell erzählt. Wir lebten am Strand und wurden gute Freunde der Betreiberfamilie des Restaurants.

Spannend war die Art, wie sie dort fischen. Haushohe Holzkontruktionen durch welche bei den Stromschnellen das Wasser fliesst, lässt den Fischen kein Entrinnen. Die Fischer nahmen uns mit ihrem Boot zu so einer Falle mit, und in der letzten Nacht, kam uns ein Fischer entgegen, welcher ein etwa 1.7 m langes Viech gefangen hatte. Eindrücklich.

 

Hier noch paar Internetinfos der Region:

 


 

 

Persönlich: The beach. Aber das Paradies ist langweilig. Darum gehen wir trotzdem weiter.

 

Plan A: Kambodscha, wir kommen.

Kommentiere diesen Post